InSight Blog

Echo-Echo- und THRU-COAT Technik für die Korrosionsmessung

By  -

Eine Methode zur Korrosionsüberwachung ist die Messung der Restwanddicke bei Rohren oder anderen Metallkonstruktionen. Für die Messung der Restwanddicke bei Metallrohren, Tanks, Schiffsrümpfen oder anderen angestrichenen oder beschichteten Konstruktionen stehen verschiedene Optionen zur Verfügung.

Restwanddicke

In vielen industriellen und petrochemischen Wartungsanwendungen muss die Restwanddicke von solchen Metallen gemessen werden, die Korrosion ausgesetzt sind. Häufig sind diese Metallrohre und -teile mit einem Anstrich oder einer ähnlichen nichtmetallischen Beschichtung überzogen. Mit herkömmlichen Ultraschalldickenmessern führt das Vorhandensein eines Anstrichs oder einer ähnlichen Beschichtung zu Messfehlern, wobei die offenbare Metalldicke aufgrund der viel langsameren Schallgeschwindigkeit des Anstrichs häufig um mehr als das Doppelte der Anstrichdicke erhöht wird. Für dieses Problem bieten die Dickenmesser 38DL PLUS und 45MG (optional) zwei Lösungen : die Echo-Echo- und THRU-COAT Technik. Jede Technik hat Vorteile und Nachteile. Wenn beiden Techniken verstanden werden, fällt die Auswahl der richtigen Lösung je nach Anwendung leichter.

Abbildung 1: 38DL PLUS Dickenmesser
 

Abbildung 2: THRU-COAT Technik
 

Abbildung 3: Echo-Echo Technik
 

Echo-Echo Technik

Bei der Echo-Echo-Dickenmessung wird auf die bewährte Technik der Messung des Zeitintervalls zwischen zwei aufeinanderfolgenden Rückwandechos der Schallwelle durch das Prüfmaterial zurückgegriffen (Abbildung 4). Bei lackiertem Metall treten diese mehrfachen Rückwandechos nur im Metall und nicht in der Beschichtung auf, sodass das Intervall zwischen zwei Rückwandechos (Rückwandecho 1 und 2 oder Rückwandecho 2 und 3 usw.) nur die Metalldicke repräsentiert und die Beschichtungsdicke außer Acht lässt.

Vorteile der Echo-Echo-Messung:

  • Funktioniert mit verschiedenen allgemeinen Messköpfen
  • Funktioniert auch bei rauen Beschichtungen
  • Kann mit einem geeigneten Messkopf bei hohen Temperaturen bis 500 °C durchgeführt werden

Nachteile der Echo-Echo-Messung:

  • Erfordert mehrere Rückwandechos, die bei schwer korrodierten Metallen möglicherweise fehlen
  • Kleinerer Dickenbereich als mit der THRU-COAT Technik

Abbildung 4: Funktionsweise der Echo-Echo-Messung
 

THRU-COAT Messung

Bei der THRU-COAT Messung wird eine patentierte Software eingesetzt, um das Zeitintervall eines Echos in der Beschichtung zu bestimmen. Mit diesem Zeitintervall wird die Beschichtungsdicke berechnet und angezeigt. Durch Subtrahieren dieses Intervalls vom Gesamtmesswert berechnet das Messgerät die Dicke des Metalluntergrunds und zeigt diese an.

Vorteile der THRU-COAT Technik gegenüber der Echo-Echo Technik:

  • Für verschiedenste Metalldicken geeignet, in der Regel von 1 mm bis mehr als 50 mm bei Stahl
  • Nur ein Rückwandecho erforderlich
  • Kann die Mindestrestdicke des Metalls bei Lochfraß genauer messen

Nachteile der THRU-COAT Technik:

  • Beschichtung muss nichtmetallisch und mindestens 0,125 mm dick sein
  • Beschichtungsoberfläche muss relativ glatt sein
  • Erfordert einen von zwei speziellen Messköpfen
  • Nur auf Oberflächen mit einer Temperatur von max. 50 °C einsetzbar

Für weitere Informationen zu der Echo-Echo- und THRU-COAT Technik schauen Sie sich dieses Video an oder lesen Sie dieses Anwendungsbeispiel.

Februar 7, 2017
InSight Blog Sign-up

By clicking subscribe you are agreeing to our privacy policy which can be found here.

Sorry, this page is not available in your country
Let us know what you're looking for by filling out the form below.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Leistung zu verbessern, Datenverkehr zu analysieren und Werbeanzeigen zu personalisieren. Wenn Sie Ihre Browser-Einstellungen nicht ändern, werden weiterhin Cookies auf dieser Webseite verwendet. Um zu erfahren wie Cookies auf dieser Webseite verwendet werden und wie Sie unsere Verwendung von Cookies beschränken, lesen Sie unsere Cookie-Richtlinie.

OK